R. Alexander Frais
Home Person Themen
Themen Zurück Weiter Kfz-Vollkasko


OLG Koblenz / Az.: 10 U 255/13
Urteil vom 06. Dezember 2013
________________________________________________
Seite 2

In der Entscheidung ging es um die Frage, ob der Kfz-Vollkaskoversicherer den Nachweis führen konnte, dass der Kläger den Versicherungsfall - hier einen Unfall mit dem versicherten Fahrzeug - vorsätzlich herbeigeführt hat. Das Gericht entschied zugunsten den Klägers, da es diesem gelang, die seitens des Versicherers vorgebrachten Indizien (hochwertiges Fahrzeug, Reparatur in "Eigenregie", Nähe des Klägers zur Automobilindustrie, Finanzielle Schwierigkeiten, Gefahr eigener Verletzungen sowie abgelegenen Unfallort) plausibel zu erklären.





Koblenz

Bildnachweis: FotoHiero
pixelio.de



Zivilprozessordnung (ZPO)

§ 286 Freie Beweiswürdigung
(1) Das Gericht hat unter Berücksichtigung des gesamten Inhalts der Verhandlungen und des Ergebnisses einer etwaigen Beweisaufnahme nach freier Überzeugung zu entscheiden, ob eine tatsächliche Behauptung für wahr oder für nicht wahr zu erachten sei. In dem Urteil sind die Gründe anzugeben, die für die richterliche Überzeugung leitend gewesen sind.

(2) An gesetzliche Beweisregeln ist das Gericht nur in den durch dieses Gesetz bezeichneten Fällen gebunden.

____________________